Der Geliebte

Geliebter komm näher
ich möchte dich fühlen
ganz langsam erklimmen
das Süße die Lust
ich verzehr mich nach dir
mit allen Gefühlen
vergessen ist gestern
das Versprechen
der Frust
Ach wie du mich anschaust
mit glänzenden Augen
ich will dich noch heute
egal bin bereit
du sollst in mir schmelzen
ich will dich berauben
ich will dich mit Inhalt
es wird langsam Zeit
Ganz langsam werd ich
meine Hand nach dir strecken
Begierde steigt auf
ich erbebe vor Glück
kleine Schauer im Rücken
die mich schon bedecken
das Verlangen packt mich
es gibt kein Zurück
Komm sei nicht so schüchtern
ich rücke zu dir
denn ich bin jetzt bereit
mein Entschluss ist gefasst
ich begehr dich noch immer
ja ich kann nichts dafür
denn als Pfannkuchen hast du
im Magen noch Platz

Text und Sprache: © Sieghild Krieter