Geld, Geld, Geld,
das ist es doch was zählt.
Ein jeder hätt' gern Taschen voll,
denn Geld regiert die Welt.

Neulich hab ich's mal gewagt,
und mir 5 Scheine ein gesackt.
Mensch, war das ein gut' Gefühl,
den Beutel voll, ab ins Gewühl.

Ich wollt mir mal was Schönes gönnen,
denn das hab ich mir echt verdient.
Hab selten mir was kaufen können,
Geld hat nur unserem Leben gedient.

Im Warenhaus, da schweift mein Blick
zu Kleinem und zu Großem.
Dann wirft mich ein Gedanke zurück:
"Der 'Große' braucht noch Hosen..!"

Der 'Kleine' Schuhe und noch mehr,
..uups, hätt' ich fast vergessen,
entweder bleiben die Bäuche leer,
oder ich kauf noch was zum Essen.

So kauft ich viele Dinge ein,
der Kofferraum war voll.
Der Beutel leer, wir fuhren heim,
für mich gab's nix, na toll !

Zuhause liegt ein Brief bereit,
von einem Rechtsanwalt.
'Sie' will in unserem Trennungsstreit,
nun ihren Unterhalt.

Geld, Geld, Geld,
soll anderer Welt regieren;
meine Taschen bleiben leer,
ich kann hier nur verlieren !

©Robert Ossadnik (josios) Feb. 2007