Fisch und Schmetterling

In einem wunderschönen Tal,
ruht des Lebens zarte Welt.
Beschaulich Frieden überall.
Einigkeit, die hier nur zählt.

So war es, dass ein kleiner Fisch
und ein bunter Schmetterling
sich sahen..und verliebten sich.
Er Schreiber..und sie Läuferin.

Gar heftigst war die kleine Liebe,
sollt so groß und mächtig werden.
Doch's Leben gab ihr schwere Hiebe.
Etwas tat sie doch gefährden.

Des Wassers spiegelnd Oberfläche,
in der sich jeder selbst nur sah.
war der Liebe größte Schwäche.
Verhindernd, dass sie sich so nah.

Der Spiegel zeigte ihnen Grenzen,
die nicht überwindbar sind.
Konnten so sich nicht ergänzen.
Er blieb im Wasser..sie im Wind.

Und ist die Welt auch noch so klein,
verbirgt sie doch noch kleinere Welten.
Dort kann man nur alleine sein
mit anderen, die das gleiche gelten.

© Robert Ossadnik (josios) 17.12.07