Balsam

Der Gang durch Gassen, grauer Trist.
Menschen hetzen hin und her.
Eiskalter Wind schlägt ins Gesicht.
Kälte macht die Schritte schwer.

Zum Parkhaus noch ein langer Weg,
Dunkelheit macht sich nun breit.
Die Anstrengung mir im Antlitz steht.
Erlösung ist doch noch sehr weit.

Plötzlich scheint ein warmes Licht
das Graue der Gassen an.
Ihm wehren kann und will ich nicht.
Zieht magisch mich an sich heran.

Tret ein in dieses warme Hell,
verrinnend Zeit ich nicht mehr seh.
Und trink, für's Wohl der Seele, schnell,

'nen dicken Pott schwarzen Kaffee.

© Robert Ossadnik (josios)19.11.07